Dienstag, 23. Februar 2010

Das Erdschichtenmodell von @storymaker

Neulich präsentierte Björn Eichstädt, der z.B. auf twitter als @storymaker unterwegs ist, sein Erdschichtenmodell der Online-Kommunikation im Blog und darin auch per Video. Ziel war es, eine verständliche Begrifflichkeit zu finden, v.a. für Kunden, die sich mit der Materie nicht so beschäftig haben.

Darin wird die Online-Kommunikation wie eine Erde mit mehreren Schichten gesehen. Um die Erde herum bildet sich die Community, die an die Erdoberfläche (Communication/Relation-Plattform) andockt und Infos erhält. Diese Touchpoints sind z.B. Twitter, Facebook und Co. Eine Schicht "darunter" liegt die Corporate-Platform wie das Blog, die Website etc. Und darunter wiederum die Hosting-Plattform, wo Videos, Fotos etc. lagern und die darüber liegenden Schichten speisen.

Dieser Ansatz des Erdschichtenmodells hat echt was für sich. Allerdings würde ich sogar eine Schicht weg lassen. Meiner Meinung nach genügen Hosting-Schicht und Communication- oder Relation-Schicht (+Community). Aus dieser Hosting-Schicht ("Lager") kommen Inhalte wie Videos, Infos der Website, Presseinfos, Fotos, Präsentationen etc., quasi "statisch", einseitig, sendend. Das alles landet dann bei dialogfähigen Tools, Blog, Twitter, Buzz, Facebook etc. Und erst dann kann die Community darauf eingehen.
Dinge wie der Newsletter bleiben jedoch statisch - allerdings könnte hier ein Angebot für Feedback auf Twitter etc. gemacht werden - also ein indirekter Touching-Point.

Fazit: Hervorragender Denkanstoß, Online-Kommunikation bildlich darzustellen. Ich würde ihn sogar noch vereinfachen wollen.

Was denkt Ihr? Vereinfachung gelungen? Erdschichtenmodell gelungen?

1 Kommentar:

  1. Super Modell, klasse vereinfachte Darstellung von @storymaker.

    Bin auch der Meinung, dass die "Lager"-Schicht mit der "Blog-Website-Schicht" verschmilzt.

    Aber mit Blick darauf, dass es für ein "unwissendes" Publikum gestaltet wurde, (und weil @storymaker ohnehin eine Menge in seinem Modell rumkritzelt) besser die drei Schichten, weil besser verständlich :)

    AntwortenLöschen